Unser Anliegen könnte auch Ihr Anliegen sein


Willkommens-Initiative von Isernhagener Bürgern
 Von 2013 bis heute sind etwa 400 Geflüchtete aus Syrien, dem Iran, aus Afghanistan uns Somalia, aus Georgien, Serbien und vielen anderen Kriegs- und Krisengebieten in unsere Gemeinde gekommen. Nur mit einem Rucksack und dem, was sie auf dem Leibe trugen. Und auf vielen lasten heute noch  traumatische Erlebnisse aus Bombennächten, Bedrohungen und Verfolgungen. Die Verwaltung der Gemeinde Isernhagen und das DRK taten, was in ihren Kräften stand und sorgten und sorgen für Unterbringung, Kleider und Taschengeld.
Wie aber sollten sich die Menschen bei uns zurechtfinden? Auf Initiative der Bürgerstiftung Isernhagen bildeten Isernhagener Bürger ein Helfernetzwerk, das heute etwa 120 Personen zählt.
Ehrenamtliche begrüßen jeden Neuankömmling und begleiten ihn zur ersten provisorischen Unterkunft. Rund 60 Familienbetreuer besuchten und besuchen die Geflüchteten 1 - 2 mal in der Woche und helfen  beim Orientieren im Ort, bei Arztbesuchen, beim Umgang mit Ausländerbehörde und Jobcenter und organisierten Deutschkurse und interkulturelle Treffen.

Was können wir künftig beitragen, damit  Integration gelingt?                                                                                                    Deutsch sprechen, einen Arbeitsplatz bekommen, Kontakt mit Deutschen, das sind die Grundvoraussetzungen für erfolgreiche Integration der Neuankömmlinge in unsere Gesellschaft. Das Umfeld ist günstig: Es gibt verpflichtende Deutsch- und Integrationskurse des BAMF und freiwillige von Ehrenamtlichen in der Gemeinde. Das Jobcenter unterstützt Praktika zum Berufseinstieg z.B. durch Übernahme der Fahrtkosten. Sinkende  Geburten und der Arbeitskräftemangel in der Wirtschaft erleichtern den Einstieg in das Berufsleben.

Unsere Aufgabe als Helfernetzwerk: nach der „Willkommenskultur“  den Geflüchteten zu  einer realistischen „Weiterkommenskultur“ zu verhelfen.
Wir wollen
•    Deutschkenntnisse in Gesprächen und  Diskussionen vertiefen
•    Die Begegnung zwischen Deutschen und Geflüchteten fördern
•    Kenntnisse über das Leben in Deutschland vermitteln
•    Helfen bei der Vermittlung von Praktika und Arbeitsplätzen
•    Unterstützen beim Finden von geeignetem Wohnraum
Der Weg zur Integration wird ein langer Weg für alle. Aber er wird sich lohnen für die Geflüchteten und für uns. Dazu brauchen wir die Hilfe vieler weiterer Ehrenamtlicher in unserer Gemeinde, dafür brauchen wir Sie!

Die Organisation des Helfernetzwerks Isernhagen:
Alle Aktivitäten gehen vom losen Helfernetzwerk Isernhagen aus. Jeder kann formlos nach seinen individuellen Wünschen und Möglichkeiten mithelfen. Eine Verpflichtung gibt es nicht. Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich. Die Projektkoordination bündelt und lenkt die Hilfsangebote.
Mit der Übernahme der rechtlichen und finanziellen Verantwortung unterstützt uns der Verein "Helfernetzwerk Isernhagen e.V."
Vorsitzender: Philipp Neesen, Stellvertretende Vorsitzende und Projektkoordinatorin: Barbara Schindewolf-Lensch, Kassenwartin: Sylvia Klaus.