Isernhagener Bürger helfen Flüchtlingen.  Offenes Netzwerk aus ehrenamtlichen Bürgern, dem Deutschen Roten Kreuz und Mitgliedern der Gemeindeverwaltung Isernhagen.  E-mail: Helfernetzwerk-Isernhagen@web.de

Aktuelles:

Honorarfreies Konzert für einen guten Zweck

Die Helferin und Betreuerin Annemarie von Rad kann stolz sein: ihre Initiative für ein Benefiz-Konzert mit der Sängerin Anna-Doris Capitelli, begleitet von Piotr Fidelus, war ein voller Erfolg.
Am 8. November füllte sich das KulturKaffee Rautenkranz bis auf den letzten Platz, davon etwa zwei Drittel Neubürger, aber auch viele Kinder. Das Programm spannte den Bogen von Schubert- und Schumann-Liedern über Oper (Carmens Habanera) zur Operette und zur Dreigroschenoper (Seeräuber-Jenny), zu „Blue moon“, und einem italienischen Volkslied – Italien, das Geburtsland der Sängerin. Der Pianist ist Pole und spielte zwei schöne Chopins.

Und ein besonders schöner Effekt: Weil die Künstler honorarfrei auftraten, wurde kräftig für das Helfernetzwerk Isernhagen gespendet:  Spenden von 220 € aus dem kleinen Kreis sind einfach super.


Besuch der Tafel in Altwarmbüchen - ein Bericht

Es ist wieder Mittwoch, 13.00 Uhr. Wie jede Woche stauen sich die Liefer- fahrzeuge der Langenhagener Tafel vor der Lebensmittel-ausgabe der Altwarmbüchener Tafel im Gemeindehaus der evangelischen Kirche.
Und wie immer packen die Hilfeempfänger an und schleppen die Kisten mit den Lebensmitteln ins Haus. Von der Warteschlange vor der Tür werden jeweils fünf Personen hereingebeten. Fünf, manchmal sechs ehrenamtliche Mit- arbeiterinnen sorgen für einen durchorgani-sierten Ablauf:
Nach einem Blick auf den Tafelausweis hakt die Kassiererin die angemeldete Person auf der Liste ab und nimmt 1 Euro pro Familie als Anerkennungsgebühr entgegen.

Dann erfolgen routi- niert die Ansagen an die Mitarbeiterinnen: eine Familie musli-misch, eine Familie nicht muslimisch, eine grüne Tüte (musli- misch Einzelperson). Die mit gekommenen Kinder dürfen sich unterdessen Süßigkeiten aus einer bereit gestellten Dose nehmen. Die Mitarbeiterinnen füllen in die jeweiligen Tüten noch je einen Beutel Gemüse und einen Beutel Obst ein und geben die - ganz schön schweren und großen - Beutel an die Menschen ab. Die meisten bedanken sich höflich, plaudern vor der Tür noch ein wenig und ziehen ihrer Wege. Insgesamt hat die Tafel zur Zeit 97 Familien als Kunden, versorgt also damit mehrere hundert Personen. Daher gibt es im Moment einen Aufnahmestopp. Allerdings führen die Sozialarbeiter der Gemeinde eine Warteliste. Die Ausgabe der Tafel läuft dank des Geschicks der freiwilligen Helfer reibungslos und freundlich ab.

Dank an ehrenamtliche Mitarbeiterinnen! Im Bild für ihre Kolleginnen: Ingeborg Heike und Inge Paprotta

Natürlich gibt es auch Probleme: manchmal be- den sich Menschen auf der Anmeldungsliste, die nicht mehr in Isernhagen wohnen, sich nicht ab- gemeldet haben und die begehrten Plätze für andere blockieren.
Manchmal finden die Mitarbeiterinnen draußen in der Umgebung Lebensmittel - vor allem Brot -, die aus den Tüten aussortiert und weggeworfen
wurden. Hier müssen die Betreuer im Helfer-netzwerk aufklären, dass man bereits in den Räumen der Ausgabe schauen sollte, wofür man keine Verwendung hat und dieses dann dort lässt.
Vorbildlich: ein Sozialhilfe-Empfänger, der in einer Gemeinde-Wohnung wohnt,hat sich selber bei der Tafel abgemeldet, holt aber immer die Tüte für eine syrische Nachbarin ab, die zu der Zeit noch im Integrationskurs ist.
Alle Achtung für die tolle Arbeit der Tafelmitarbeiterinnen!

Voraussetzung für die Teilnahme an der Alt- warmbüchener Tafel: 1. Anmelden im Rathaus, Stabstelle Flüchtlinge/Asyl, Bothfelder Str. 29;   2. Leistungsbescheid der Gemeinde Isernhagen oder vom Job-Center mitbringen. Adresse: Gemeindehaus der ev.Kirche in Altwarmbüchen, Bernhard-Rehkopf-Str. 13. Geöffnet mittwochs von 13.00 - 14.00 Uhr.

Kürbnisschnitzen zu Halloween

Ende Oktober haben sich einige Flüchtlingskinder im Cafe "Mittendrin" in Isernhagen getroffen, um mit professionellem Werkzeug fleißig Kürbisse für Halloween zu schnitzen. Das Ergebnis war alles andere als gruselig, tolle Kürbisgesichter erstrahlten im Kerzenlicht.


Fahrrad-Training auf dem Schulhof der Grundschule „Auf dem Windmühlen-berge“ in NB

Am 15.10. trafen sich um 13:30 auf dem mit Verkehrswegen markierten Schulhof etwa 15 Kinder und 8 Erwachsene sowie einige Mütter und Väter als Zuschauer zum Fahrrad-Training. Veranstaltet wurde der Nachmittag gemeinsam vom Helfernetzwerk, der Polizei Burgwedel und dem ADFC.
Frau Schneider, die Kontaktbeamtin der Polizei, sprach zunächst ein paar einleitende Worte und erklärte theoretisch, was alles an einem Fahrrad vorhanden sein muss: eine Klingel, Vorderlicht mit weißem  und Rücklicht mit rotem Reflektor, Vorder- und Rückbremse bzw Rücktrittbremse. Wir erfuhren, dass Fahren mit dem  Handy weder am Steuerrad eines Autos noch am Lenker des Fahrrads erlaubt ist . Schließlich demonstrierte sie anschaulich, dass ein Ei in einem kleinen Helm beim Herunterfallen intakt bleibt, ohne Helm jedoch natürlich platzt, und zeigte, wie der Helm sitzen muß. Übersetzt wurde von 2 Flüchtlingen jeweils auf arabisch und Dari.

Die „Schrauber“ des Radhus vom Helfer-netzwerk überprüften die Verkehrssicherheit der Räder vor Ort und führten gleich ein paar Reparaturen durch und der ADFC hatte auch einen Mitarbeiter entsandt, der mit Frau Schneider zusammen den praktischen Teil bestritt.
Dann ging es auch schon los auf den Parcour: Frau Schneider vorweg und die Kinder in Gruppen hinterher drehten ihre Runden auf den „Straßen“ des Schulhofs, gaben Handzeichen beim Abbiegen, nahmen Rücksicht auf Fußgänger, ließen anderen die Vorfahrt - es gab nur einen Zusammenstoß trotz des Gewusels auf der Strecke - und hielten an Fußgängerüberwegen. Auch wurde geübt, rechtzeitig zum Stehen zu kommen, wenn man ein Hindernis sieht. Dann kamen die Erwach- senen dran, während sich die Kinder auf dem mindestens ebenso attraktiven Klettergerüst, natürlich ohne Helm (!) vergnügten. Mit den älteren Kindern und den Erwachsenen ging es auch zur Bewährung noch in den echten Straßenverkehr in Isernhagen NB.
Es war ein fröhlicher und nebenbei lehrreicher Nachmittag bei gottseidank trockenem Wetter!

Vielen herzlichen Dank an Frau Schneider von der Polizei, Herrn Volker Reemts vom ADFC, die tollen Schrauber  des Radhus um Herrn Körner und Herrn Jüngst von der Jugendpflege Isernhagen, der uns die Helme geliehen hat.


Tombola im Möbelkaufhaus - 4.000 Euro für Deutschkurse

v. links nach rechts: Amin Rustami aus Afghanistan mit Hasinat (4Jahre) und Hamzah (2 Jahre), Silke v. Tippelskirch und Philipp Neessen (ehrenamtliche Helfer), Klaus Reitz, Leiter des Höffner-Hauses Altwarmbüchen, Najeeb Rustami aus Afghanistan

Überraschend kam das Angebot von Möbelhaus Höffner in Altwarmbüchen: Am nächsten Wochenende könnte  der Erlös einer Tombola mit 100 Preisen und dem Verkauf von Glühwein dem Helfernetzwerk Isernhagen zur Verfügung gestellt werden.
Einzige Bedingung: die ehrenamtlichen Helfer des Helfernetzwerks sollten an einem Infostand für den Los- und Getränkeverkauf sorgen und gleichzeit für das Netzwerk werben.
Die Zeit war knapp. Aber Silke von Tippelskirch konnte ihr organisatorisches Talent beweisen: Von Freitag, den 4. November, bis Sonntag, den 6. November, lösten sich 10 ehrenamtliche Helfer von 10.00 Uhr morgens bis 22.00 Uhr abends in Schichten beim Losverkauf  ab. Und natürlich beteiligten sich auch Neuankömmlinge mit schon guten Deutschkenntnissen am Angebot "1 Euro für einen guten Zweck".

Dieses Angebot wurde reichlich angenommen. Auch wenn nicht jedes Los gewann, die Besucher des Möbelkaufhauses hatten die Gewißheit, etwas Gutes getan zu haben. Denn das Helfernetzwerk Isernhagen wird die Einnahme von 4000 Euro in neue Deutschkurse für Zuwanderer  und in die Kinderbetreuung für Mütter investieren, die Deutschkurse besuchen. Gut angelegte Spenden, da waren sich alle Besucher des Infostands einig.


Spenden für das Helfernetzwerk Isernhagen

Sie möchten gern persönlich helfen? Können es aber zeitlich oder örtlich nicht einrichten? Dann helfen Sie uns mit Ihrer Spende: Jeder Betrag ist wichtig.

Helfernetzwerk Isernhagen e.V.

IBAN DE94 2505 0180 0910 3177 04  / BIC SPKHDE2HXXX

Die Einhaltung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach § 51, 59, 60 und 61 AO wurde vom Finanzamt Burgdorf  StNr. 16/200/84527 mit Bescheid vom 08.12.2015 nach § 60a AO gesondert festgestellt. Wir fördern nach unserer Satzung Hilfen für Flüchtlinge, Vertriebene und politisch Verfolgte.

 

Haben Sie herzlichen Dank im voraus!