Isernhagener Bürger helfen Flüchtlingen.  Offenes Netzwerk aus ehrenamtlichen Bürgern, dem Deutschen Roten Kreuz und Mitgliedern der Gemeindeverwaltung Isernhagen.  E-mail: Helfernetzwerk-Isernhagen@web.de

Aktuelles:

Bild: Vertreter Kirchhorster Zehntfest, Helfernetzwerk und jugendliche Flüchtlinge

Viel Spaß im Zoo dank großzügiger Spende vom Kirchhorster Zehntfest

54 Kinder, Jugendliche und ihre erwachsenen Begleiter hatte am Samstag, 20. August 2016, viel Spaß im Erlebniszoo Hannover. Ermöglicht wurde der gemeinsame Besuch der Tiere und Attraktionen durch eine Spende aus Kirchhorst.  Ein Teil des Erlöses des 9. Kirchhorster Zehntfestes aus dem Jahr 2015 stellten die Organisatoren dem Helfernetzwerk Isernhagen zur Verfügung, damit die in Isernhagen ansässigen Flüchtlingsfamilien den Zoo kennen lernen können.


Besuch der Tafel in Altwarmbüchen - ein Bericht

Es ist wieder Mittwoch, 13.00 Uhr. Wie jede Woche stauen sich die Liefer- fahrzeuge der Langenhagener Tafel vor der Lebensmittel-ausgabe der Altwarmbüchener Tafel im Gemeindehaus der evangelischen Kirche.
Und wie immer packen die Hilfeempfänger an und schleppen die Kisten mit den Lebensmitteln ins Haus. Von der Warteschlange vor der Tür werden jeweils fünf Personen hereingebeten. Fünf, manchmal sechs ehrenamtliche Mit- arbeiterinnen sorgen für einen durchorgani-sierten Ablauf:
Nach einem Blick auf den Tafelausweis hakt die Kassiererin die angemeldete Person auf der Liste ab und nimmt 1 Euro pro Familie als Anerkennungsgebühr entgegen.

Dann erfolgen routi- niert die Ansagen an die Mitarbeiterinnen: eine Familie musli-misch, eine Familie nicht muslimisch, eine grüne Tüte (musli- misch Einzelperson). Die mit gekommenen Kinder dürfen sich unterdessen Süßigkeiten aus einer bereit gestellten Dose nehmen. Die Mitarbeiterinnen füllen in die jeweiligen Tüten noch je einen Beutel Gemüse und einen Beutel Obst ein und geben die - ganz schön schweren und großen - Beutel an die Menschen ab. Die meisten bedanken sich höflich, plaudern vor der Tür noch ein wenig und ziehen ihrer Wege. Insgesamt hat die Tafel zur Zeit 97 Familien als Kunden, versorgt also damit mehrere hundert Personen. Daher gibt es im Moment einen Aufnahmestopp. Allerdings führen die Sozialarbeiter der Gemeinde eine Warteliste. Die Ausgabe der Tafel läuft dank des Geschicks der freiwilligen Helfer reibungslos und freundlich ab.

Dank an ehrenamtliche Mitarbeiterinnen! Im Bild für ihre Kolleginnen: Ingeborg Heike und Inge Paprotta

Natürlich gibt es auch Probleme: manchmal be- den sich Menschen auf der Anmeldungsliste, die nicht mehr in Isernhagen wohnen, sich nicht ab- gemeldet haben und die begehrten Plätze für andere blockieren.
Manchmal finden die Mitarbeiterinnen draußen in der Umgebung Lebensmittel - vor allem Brot -, die aus den Tüten aussortiert und weggeworfen
wurden. Hier müssen die Betreuer im Helfer-netzwerk aufklären, dass man bereits in den Räumen der Ausgabe schauen sollte, wofür man keine Verwendung hat und dieses dann dort lässt.
Vorbildlich: ein Sozialhilfe-Empfänger, der in einer Gemeinde-Wohnung wohnt,hat sich selber bei der Tafel abgemeldet, holt aber immer die Tüte für eine syrische Nachbarin ab, die zu der Zeit noch im Integrationskurs ist.
Alle Achtung für die tolle Arbeit der Tafelmitarbeiterinnen!

Voraussetzung für die Teilnahme an der Alt- warmbüchener Tafel: 1. Anmelden im Rathaus, Stabstelle Flüchtlinge/Asyl, Bothfelder Str. 29;   2. Leistungsbescheid der Gemeinde Isernhagen oder vom Job-Center mitbringen. Adresse: Gemeindehaus der ev.Kirche in Altwarmbüchen, Bernhard-Rehkopf-Str. 13. Geöffnet mittwochs von 13.00 - 14.00 Uhr.

Fahrradtraining für Erwachsene und Kinder am 15. Oktober

Das RadHus des Helfernetzwerks Isernhagen konnte die meisten Flüchtlinge mit gespendeten und hergerichteten Fahrrädern versorgen.
Fahrrad fahren bei starkem Verkehr ist gar nicht so einfach. Viele - manchmal nicht jedem bekannte Verkehrsregeln - müssen beachtet werden. Damit alle Flüchtlinge - Kinder und Erwachsene - sicher auf dem "Drahtesel" durch Isernhagen bewegen können, bietet das Helfernetzwerk Isernhagen zusammen mit dem ADFC (Allgemeinder Deutscher Fahrrad-Club), der Verkehrspolizei und der Jugendpflege der Gemeinde Isernhagen ein Fahrradtraining an.

Samstag, 15. Oktober 2016, ab 13.30 Uhr
Schulhof Grundschule Isernhagen NB
Auf dem Windmühlenberge 4

Mit Hilfe von arabisch und persisch sprechenden Helfern wird die technische Verkehrssicherheit der Fahrräder überprüft. Ist etwas nicht in Ordnung, reparieren die Helfer vom Helfer-netzwerk an Ort und Stelle. Anschließend wird die Geschicklichkeit beim Fahrrad fahren gezeigt: Auf einem schmalen, mit Kreide auf dem Schulhof gezeichneten Slalom-Kurs muß so gefahren werden, dass man die Seitenstreifen nicht überfährt.
Zum Schluß radeln alle zusammen durch Isernhagen NB, lernen die wichtigen Verkehrsbrennpunkte kennen und wie sich Fahrradfahrer dort am sichersten verhalten.


Wer macht mit? Im Gespräch Deutsch-Kenntnisse vermitteln

Das Erlernen der deutschen Sprache ist der erste Schritt zur Integration. Wir suchen dringend Damen und Herren, die gerne ehrenamtlich Erwachsenen Deutschkenntnisse spielerisch im Gespräch vermitteln möchten.
Vor allem geht es um die Inhalte Begrüßung, Vorstellung, Einkaufen, erste Dialoge etc.
Die Bandbreite des Lehrstoffs ist groß: von der  Alphabetisierung über den Unterricht für Anfänger mit Kenntnis der lateinischen Schrift bis zu den Anfängen der Grammatik. Welche Themen angesprochen  und wie der Unterricht durchgeführt wird, bleibt ganz individuell den Unterrichtenden überlassen. Eines kann schon verraten werden - es wird viel gelacht! Und es werden viele neue Freundschaften geschlossen!
 
Als Materialien werden Arbeitsblätter zur Alphabetisierung (z.B. www.tun-starthilfe.de), Unterlagen "Deutschkurs für Asylbewerber", "Thannhäuser Modell" und andere verwendet.
Zeitbedarf: 1 - 2 x pro Woche ca. 1-2 Stunden. Der Unterricht findet überwiegend in den Begegnungsstätten der Ortsteile Isernhagens  und in den geplanten Sammelunterkünften statt (ab voraussichtlich Mitte/Ende März in der Borsigstraße, Altwarmbüchen).
 
Weitere Informationen und Anmeldungen: Helfernetzwerk-Isernhagen@web.de


Neue Flüchtlingsunterkünfte Seestraße und Im Kolk

23 Wohnheiten für 80 bis 100 Personen - in erster Linie Familien im Asylverfahren - werden ab 15. 09 in der Seestraße (Awb) bezogen. Zunächst werden es 2 - 3 Familien aus der Borsigstraße sein. Die Gemeindeverwaltung erwartet, dass die weiteren Wohnungen zu 2/3 bis Oktober 2016 belegt werden. Alle Wohnungen haben Küche, WC und Dusche, einen Essraum und 2 kleine Schlafzimmer mit je 2 Betten. Das Wohnkonzept ist auf Individualität ausgelegt.  Gemeinschaftsräume gibt es für die Nutzung von Waschmaschinen und Elektroherde zum Backen. Ein weiterer Gemeinschaftsraum für Unterricht und Kinderbetreuung ist noch im Bau. Ebenso werden Spielgeräte und Tischtennisplatten vorbereitet. 

Die Dämmung entspricht dem aktuellen Stand. Ein Blockkraft-Heizwerk versorgt die Bewohner kostengünstig und umweltfreundlich mit Wärme und Strom. Ca. 1,6 Mio. Euro  hat die Gemeinde vorfinanziert. Die Summe wird von der Region und vom Bund zurückerstattet. Die Bauge-nehmigung gilt nur für 3 Jahre. Dann soll ver- längert werden.
Weil die Verbindung zur Heimat über Whatsapp unverzichtbar ist, wird zur Zeit ein WLan-Hotspot installiert.

Betrieben wird die Flüchtlingsunterkunft Seestraße vom DRK.Christian Schmitz ist der Leiter.

Das feste Gebäude Im Kolk (FB) ist für 5 Familien und maximal 30 Personen von einem Generalunternehmer errichtet und mit Möbeln ausgestattet worden. Die Gemeinde Isernhagen hat es als Flüchtlingsunterkunft für 10 Jahre angemietet. Danach soll es Sozialhilfe-empfängern als Unterkunft dienen. Die Mietkosten holt sich die Gemeinde von der Region Hannover zurück.


Spenden für das Helfernetzwerk Isernhagen

Sie möchten gern persönlich helfen? Können es aber zeitlich oder örtlich nicht einrichten? Dann helfen Sie uns mit Ihrer Spende: Jeder Betrag ist wichtig.

Helfernetzwerk Isernhagen e.V.

IBAN DE94 2505 0180 0910 3177 04  / BIC SPKHDE2HXXX

Die Einhaltung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach § 51, 59, 60 und 61 AO wurde vom Finanzamt Burgdorf  StNr. 16/200/84527 mit Bescheid vom 08.12.2015 nach § 60a AO gesondert festgestellt. Wir fördern nach unserer Satzung Hilfen für Flüchtlinge, Vertriebene und politisch Verfolgte.

 

Haben Sie herzlichen Dank im voraus!