Gesammelte Bilder / was war zuletzt?

Der Jahresrückblick 2018

 

Sehr geehrte Helferinnen und Helfer, 

sehr geehrte Interessierte am Helfernetzwerk Isernhagen,

 

2018 geht zu Ende und Weihnachten steht vor der Tür - Zeit, einmal zurückzuschauen und natürlich allen Aktiven im Helfernetzwerk, darunter inzwischen erfreulicherweise schon einigen Geflüchteten, ganz herzlich für ihren tollen Einsatz zu danken.

Das Helfernetzwerk hat sich im vergangenen Jahr wie geplant neu ausgerichtet.
Nach dem ersten Willkommen-Heißen konzentrieren wir uns nun auf die Integration der Geflüchteten und kümmern uns mehr um Frauen und  Kinder.

Unser Treffpunkt im Zentrum von Altwarmbüchen wird  jetzt vielfältig genutzt:

Bernward Hartje führt wöchentlich eine gut besuchte  Job- und Ausbildungsberatung durch.

Wir konnten 2 Gruppen Lese- und Rechtschreibhilfe für Grundschulkinder einrichten. Diese werden mittwochs  im Jugendtreff in NB von Frau Kuhr und dem Ehepaar Bührer sowie donnerstags im Treffpunkt von Frau Lehners angeboten.

Sehr spannend war es, dass plötzlich auch die Mütter der unterrichteten Kinder Interesse an Deutschunterricht bekamen, woraufhin nun Heidelore Lehners und  Edith Wolter an zwei Vormittagen in der Woche Deutschunterricht für Frauen anbieten.
Gleichzeitig wurden von Frau Dr. Früh und Colette Meine auch Kurse zur Alphabetisierung für Frauen an zwei weiteren Vormittagen in der Woche begonnen. 
Deutschunterricht für Mütter gibt es inzwischen schon im Fortgeschrittenenstadium in bewährter Weise mit Silvia Klaus und Gottfried Bührer in der Begegnungsstätte An der Riehe in Altwarmbüchen. Unterstützt wird dieses Angebot Montag- und Mittwochvormittag durch  Übungsleiterin Roshna, die sich mit den Kindern beschäftigt.

Ein weiteres Highlight in unserem Treffpunkt ist die Nähgruppe. Diese trifft sich Dienstagnachmittags unter der Leitung von Silke von Tippelskirch. Beim Nähen wird nebenbei viel Deutsch gesprochen. Die Teilnehmerinnen können zudem einiges über unsere Sitten und Gebräuche erfahren. Die Gruppe ist inzwischen zu einer tragenden Säule auch für andere Aktivitäten des Helfernetzwerks geworden: So trugen sie zum Beispiel beim Moorfest mit Gebäck und Kaffee sowie Lavendelsäckchen zu unserem Stand bei. Für den Weihnachtsmarkt nähten sie zauberhafte Turnbeutel und besetzten unseren Weihnachtsmarkt-Stand mit.

In Kooperation mit der Beratungsstelle Grata des sozialen Kaufhauses wurde eine Beratung zur Wohnungssuche neu eingerichtet. 
Bei dieser geht es darum, den Menschen zu zeigen, wie man im Internet nach Wohnungen recherchiert.
Gleichzeitig werden die Wohnungssuchenden beim Telefonieren, bei der Bewerbung sowie der Wohnungsbesichtigung unterstützt. Auch für diese Tätigkeit können wir immer noch ehrenamtliche Helfer gut gebrauchen.

Eine noch kleine Gruppe „International“ mit Teilnehmern aus Syrien, Irak, Georgien und Iran trifft sich neuerdings ca. alle 4-6 Wochen samstags im Treffpunkt und hat schon einige nette Ausflüge zusammen unternommen:
So besuchten sie die Herrenhäuser Gärten zur Illumination, gingen zum Eislaufen zur Eissportanlage in Mellendorf und zum Reiten zum Basselthof.

Zusätzliche Nachhilfestunden für IGS- und Realschüler komplettieren das Angebot im Treffpunkt. Diese werden durch Frau Süyür und Frau Nickisch erbracht.

Unser mitreißendes Veranstaltungsteam um Beatrice van den Boom hat sich wieder um einige Traditionen verdient gemacht:
Ostern wurden mit den Kindern Ostereier gefärbt und anschließend zusammen mit den Schokoladeneiern im Garten des Jugendtreffs in NB gesucht.
Am 1.12.18 gab es eine große Weihnachts-Keksbackaktion mit den Kindern und ihren Eltern ebenfalls im Jugendtreff in NB. 
Im Juli veranstalteten wir ein fröhliches Kinderfest in Kooperation mit der Jugendpflege der Gemeinde am selben Ort.

Getreu unserer Devise „Wir wollen die Geflüchteten in unserer Gemeinde sichtbar machen“ organisierte das Veranstaltungsteam unsere Teilnahme am Moorfest in Altwarmbüchen und am Weihnachtsmarkt in Isernhagen KB sowie an der Aktion „Sauberes Isernhagen“ im Frühling in Isernhagen KB.
Bei all diesen Aktivitäten haben viele der Geflüchteten mitgewirkt, beim Moorfest mit arabischem Kaffee, Süßigkeiten und köstlichen, vor Ort zubereiteten Falafeln, beim Weihnachtsmarkt mit schlagkräftiger (und sehr gelobter) Hilfe bei Aufbau und Standbesetzung.

Für Frauen organisierten wir im April ein internationales Frauenfrühstück und im Oktober eine internationale Frauenparty, beides gut besucht und sehr fröhlich, nur leider ohne die erhoffte Teilnahme von Isernhagenerinnen außerhalb des Helfernetzwerks.

Ein weiterer neu gesetzter Schwerpunkt unserer Tätigkeit sollte die Unterstützung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen bei Schulabschluss und Ausbildungsplatzsuche sein.
Jedoch gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den Schulen und Berufsschulen leider nicht so einfach.
Einige fanden aber den Weg zur Beratung bei Bernward Hartje und wir freuen uns, dass inzwischen ein hoher Prozentsatz der Geflüchteten in Qualifizierungsmaßnahmen, Ausbildungen und auch schon Arbeitsverhältnissen untergekommen ist.

Auch ein Workshop zum Thema „Umgang mit Provokationen und Diskriminierung“ in Zusammenarbeit mit der Integrationsstelle der Gemeinde und mit professioneller Anleitung wurde im Dezember für die jungen Leute angeboten. Leider fand die Veranstaltung jedoch nicht die erhoffte große Resonanz.
Die Teilnehmer äußerten sich aber sehr positiv.

Das „Radhus“ um Ernst Körner bietet einen weiteren Treffpunkt für Geflüchtete, inzwischen vorwiegend für Reparaturen, weniger zur  Ausgabe von Fahrrädern.

Kernstück unserer Arbeit bleibt natürlich die Betreuung der Geflüchteten durch unsere vielen engagierten Betreuer, die zum Teil zu echten Freunden oder Quasi-Familienmitgliedern geworden sind.
Da aber bis Ende 2019 voraussichtlich noch 118 Menschen in Isernhagen aufgenommen werden müssen, wäre es toll, wenn sich noch weitere Betreuer finden würden.

Ein paar schöne Veranstaltungen gab es auch für die Helfer: Anlässlich des yezidischen Neujahrsfests im April luden drei Familien uns Helfer zu einem Fest mit köstlichem Essen in die Begegnungsstätte in FB ein.
Bei fröhlicher Unterhaltung und Musik war dies für alle ein wunderschönes Erlebnis.

Im August verhalf uns das Hotel Auszeit bereits zum zweiten Mal zu einem gemütlichen Grillabend mit allem Drum und Dran.
Diesmal fand das Ereignis im Garten der Familie von Tippelskirch statt und es wurde ein gemütlicher Abend mit viel Zeit für Erfahrungsaustausch und Pflege von Kontakten untereinander.

Für die aktiven Helfer boten uns Margit Munz und Wolfgang Schladitz dankenswerterweise eine Supervision an. Bei dieser konnten wir unsere Tätigkeit Revue passieren lassen sowie unsere Ziele abstecken und unsere Motivationen stärken.

Alle 6-8 Wochen trifft sich die „Strategiegruppe“, um unser Handeln zu überdenken und  den jeweiligen Erfordernissen anzupassen. Wir wollen nicht auf der Stelle treten! Und es gibt noch viel zu tun...

 

Ich wünsche Allen ein besinnliches und schönes  Weihnachtsfest und Gesundheit und Freude fürs neue Jahr 2019!

Mit herzlichen Grüßen

Barbara Schindewolf-Lensch

Moorfest 18./19.8.